Projekte

Neben unseren 11 täglichen Deutsch-Kursen haben wir im Hispi weitere Projekte entwickelt, um Flüchtlinge besser in unsere Gesellschaft zu integrieren. Hispi goes Ehrenamt, monatliche Integrations- Workshops, Freie Ölmalerei in Kooperation mit dem Kulturamt, Fahrradkurs und gemeinsame Ausflüge.

Mehr Informationen findet ihr in den einzelnen Projektbeschreibungen.

Hispi goes Ehrenamt

Das Projekt ’Hispi goes Ehrenamt‘ begleitet unsere fortgeschrittenen Teilnehmer in ein Ehrenamt. Dort können sie die neu erlernten Sprachkenntnisse anwenden und ganz nebenbei auch noch Gutes tun. Abhängig vom persönlichen Interesse unterstützen wir die zukünftigen Volunteers bei der Suche nach einer passenden Tätigkeit und bieten Hilfestellung bei der Bewerbung. Die Begegnung und das gegenseitige Kennenlernen tragen auf beiden Seiten dazu bei, eventuelle Berührungsängste und Vorurteile abzubauen, Gemeinsamkeiten zu entdecken und Unterschiede zu erklären.

Kurs „Freie Ölmalerei“ in Kooperation mit dem Kulturamt

Begleitet und angeleitet von einer professionellen Künstlerin probieren sich hier die Teilnehmerinnen im Umgang mit Ölfarben aus und erfahren mehr über die europäische Kunstgeschichte.

Fotoprojekt in Kooperation mit dem AJA Projekt

Das AjA-Projekt bietet historisch unterrepräsentierten Jugendlichen und Gemeinschaften eine Plattform, auf der sie die Kraft des kreativen Selbstausdrucks nutzen können. Durch einen Prozess partizipativer Fotografie werden die Teilnehmerinnen auffordert, ihre persönlichen und sozialen Landschaften zu reflektieren und kritisch zu analysieren. Zusammen mit Shinpei Takeda erforschen die Teilnehmerinnen die Fotografie. Im Hispi werden die Werke in Form von Bannern derzeit ausgestellt.

Integrations-Workshop

Im Hispi wurden im Oktober 2015 die zweitägigen Integrationsworkshops konzipiert, um den neu angekommenden Migranten mehr Informationen über unser Grundgesetz und unsere Lebensweise zu vermitteln. Es findet ein reger Austausch über Unterschiede und Ähnlichkeiten der Gesetzeslage und Lebensweise in den Herkunftsländern und Deutschland statt. Im Januar 2016 wurde eine weitere Variation des Workshops konzipiert, um dem Bedarf der Jugendlichen gerecht zu werden. Der zweitägige Workshop wird quartalsweise durchgeführt.